Mietkauf Finanzierung


Grundsätzlich gibt es aktuell beim sog. Mietkauf zwei Varianten:

das klassische Mietkaufmodell bei dem der Eigentümer einer Immobilie Ihnen
statt des “normalen” Kaufs den Kauf auf Mietkaufbasis anbietet
das sog. Optionskaufmodell bei dem Sie z.B. über die Beteiligung an einer
Wohnungsgenossenschaft eine Immobilie erwerben
(die Wohnungsgenossenschaft tritt gegenüber dem Eigentümer als Käufer auf)



Wie funktioniert Mietkauf grundsätzlich?

Eigentlich ist es vom Grundgedanken her ganz einfach: Sie kaufen eine Immobilie und statt den
Kaufpreis jetzt sofort zu bezahlen, stundet man Ihnen den Kaufpreis z.B. für 1, 2 oder x Jahre.
Während dieser Stundungsphase zahlen Sie dem Verkäufer Zinsen (“Miete”) und eine Tilgung auf
den eigentlichen Kaufpreis. Nach Ablauf der Mietkaufzeit (z.B. nach 10, 20 oder 25 Jahren) müssen
Sie dann dem Verkäufer den restlichen Kaufpreis zahlen



Wie funktioniert Optionskauf grund sätzlich?

Bei einem Optionskauf sind Sie nicht verpflichtet, die Immobilie später komplett zu übernehmen
(und den restlichen Kaufpreis zu zahlen). Sie haben aber die Möglichkeit (“Option”), die Immobilie
zu einem späteren Zeitpunkt zu erwerben.



Worin besteht der Unterschied zur Erbpacht?

Bei einer Immobilie auf einem Erbpachtgrundstück mieten Sie quasi das Grundstück für meistens
bis zu 99 Jahren. Für eine solche Immobilie zahlen Sie einen “normalen” Kaufpreis (ohne
Grundstückswert) sowie die monatliche oder jährliche Erbpacht für das Grundstück. Je nach Höhe
des sog. Erbpachtzinses kann die Erbpacht wesentlich niedriger ausfallen als wenn Sie das
Grundstück (mit-)kaufen und finanzieren müssten.

2016 Peter Thesen, Kenn | Alle Rechte vorbehalten!